House of Wheelchairs

Ein Anwesen das über lange Zeit hinweg adlige Familien beherbergte. Wenn man sich in dem Gebäude umschaut kann man heute noch ein Teil des einstigen Wohlstands erkennen, jedoch steht dieses Schloss schon seit langem leer. Auch bekannt unter dem Namen "Henriettes Erbe".

 

Architektur:  ★

Einrichtung: 

Zugang:          ★★

 

Baubeginn für das Schloss war das Jahr 1801. Nachdem Johann Ludwig von Bülow verstarb, vermachte er seiner Alleinerbin Luise Ernestine Henriette von Kerssenbrock einen Gutshof. Zusammen mit ihrem Mann baute sie das bis heute markante Schloss im klassizistischen Stil. Das Schloss verblieb dann zwei Generationen im Besitz der Kerssenbrocks und ging dann über an Adolf Theodor von Krosigk. Die Freiherren von Krosigk gingen aus der ersten Ehe von Luises Mann hervor und bewohnten nun das herrschaftliche Anwesen. Sie waren es auch die den angrenzenden Park erweiterten und Terrassen anlegten. 

 

Der zweite Weltkrieg rückte immer näher und die Freiherren von Krosigk wussten wohl schon vorher das ihnen eine schwere Zeit bevorstehen würde. Noch bevor die Schlossherren von den Nazis enteignet wurden, versteckten sie einen Großteil des Familienschatzes in einem geheimen Raum im Keller des Schlosses. Die Familie war gezwungen das Anwesen zu verlassen und der damalige Schlossherr kam im Konzentrationslager Buchenwald ums Leben, so geriet auch der Schatz in Vergessenheit. Zu DDR Zeiten wurde das Schloss zu einem Alten- und Pflegeheim umgebaut. Als eines Tages Bauarbeiten an den Wasserrohren im Keller durchgeführt wurden, stürzte plötzlich eine Mauer ein und der Familienschatz der Krosigks kam wieder zum Vorschein. Die Staatssicherheit beschlagnahmte die Kostbarkeiten, u. a. Silberteller und große Kerzenleuchter und wollte diese dem Landesamt in Halle übergeben. Der Schatz kam dort aber nie an und verschwandt während des Transports, bis heute ist der Verbleib ungeklärt. 

 

Das Pflegeheim wurde noch bis 1990 genutzt und danach wegen der zu hohen Instandhaltungskosten aufgegeben. Seit dem verfällt das Schloss aber es behält immer noch eine Fülle an Motiven bereit, nebst dem prunkvoll verzierten Kaminzimmers finden sich noch viele namens gebende Rollstühle in dem Gebäude und im Keller befindet sich die Großküche und einige Behandlungszimmer.