Villa Schade

Der Name ist hier wirklich Programm, nicht nur geschichtlich sondern auch in der aktuellen Zeit. Lange ist es her das dieses großartige Haus bewohnt wurde.

 

Architektur:  ★☆☆

Einrichtung: 

Zugang:          ★★☆☆☆

 

Der namensgebende Erbauer dieser schönen Villa, Friedrich Schade, war seines Zeichens ein wohlhabender Juwelier gewesen. Schon damals war es ein prächtiges Anwesen mit Balkon und Wintergarten. In der angrenzenden Remise kamen die Pferde, Kutsche und Bediensteten unter.

Das Schicksal meinte es leider nicht gut mit dem Eigentümer und er verlor während der deutschen Hyperinflation seine Frau und ein Großteil seines Vermögens. Nach dem Tod seiner Frau engagierte er eine Pflegerin und zog sich mehr und mehr aus dem öffentlichen Leben zurück bis er schließlich komplett verschwand.  Erst nachdem einige Jahre vergangen waren und ein Handwerker im Haus zu tun hatte, schaffte es der Mann den Handwerker um Hilfe zu bitten und sich so aus seiner misslichen Lage zu befreien. Der Mann war heruntergehungert und in einem sehr schlechten Zustand. Die Pflegerin hatte scheinbar nur das Erbe ihres einstigen Dienstherren  im Auge um so an sein Vermögen zu kommen.

Nach diesem Vorfall verkaufte der Mann 1930 sein Anwesen an den Arzt Paul Helm. Der Arzt war so freundlich und ließ ihn bis zu seinem Tod in dem Haus wohnen. Helm richtete in der Villa seine Praxis ein und führte diese bis zu seinem eigenen Tod. Seine Tochter Irmgard übernahm das Grundstück schließlich, auch sie war Ärztin aber wollte die Praxis ihres Vaters nicht fortführen. Ende der 60er verließ sie heimlich das Anwesen und kam nicht mehr zurück. 

 

In der Villa ist noch vieles was damals zurück gelassen wurde, die gesamte Einrichtung, Bücher  und Zeitschriften aus der damaligen Zeit und in den Praxisräumen steht noch immer ein Untersuchungsstuhl der vor sich hin rottet.

Das Anwesen war seit über 50 Jahre unbewohnt und die Villa verfiel zunehmend. Anscheinend konnte eine Baufirma die aktuellen Eigentümer ausmachen, denn auf dem Grundstück werden nun neue Eigentumswohnungen errichtet. Leider waren die alten Gebäude nicht mehr zu retten, verfaulendes Holz eingestürzte Böden und ein kaputtes Dach wären für eine Renovierung zu teuer gewesen.